Silke Markefka
Nikolai Vogel

Lüstermagnet
06.06.2008 bis 04.07.2008

Lüster, Vorhänge, Bandmaschinen, Diktiergeräte
In ihren Serien „Lüster“ und „Von Vorhängen“,
beschäftigt sich Silke Markefkas Malerei mit dem
verblassenden Glanz verheißungsvoller Gesellschaftsanlässe.
Womit sie etwas sichtbar macht, wiederholt. Mit
verglimmendem Licht und nur vorgeblichen Durchsichtigkeiten
schafft sie Balanceakte, die weder in
realistischer Abbildung, noch abstraktem Konzept
aufgehen. Lüster, Vorhänge versprechen Selbstdarstellung
und Intimität – selbstdargestellte Intimität.
Lüster, Vorhänge sind Spiegelbilder gespielter Identität.
Nikolai Vogels Text „Große ungeordnete Aufzählung“
wird laufend verändert, fortgeschrieben und an
verschiedenen Orten, die er sich einverleibt und in die er
sich einschreibt, temporär installiert. Dabei benutzt er
verschiedenste Medienformate, deren Zeitanfälligkeit
den Textfluss bedingt. Analoge Bandmaschinen und
Diktiergeräte werden Träger von Sprachaufnahmen, die
die Aporien der Archivierung verkörpern. Die Geräte mit
denen archiviert wird, sind selbst in höchstem Maße
bestimmt, museal zu werden; das archivierte
Textmaterial verschmilzt mit dem Archivierwerkzeug.
Die Maschinen, mit denen aufgenommen wird, werden
fixer Bestandteil des Aufgenommenen.
Verblassendes Licht.
Die Zeit vergeht, die Zeit verheißt, die Zeit – Magnet.

Mittwoch und Donnerstag 17-20 Uhr
Freitag 17-22 Uhr Chilling Royal
und nach Vereinbarung
Eröffnung Freitag 06.06.2008 20 Uhr
Finissage Freitag 04.07.2008 20 Uhr

Vortrag zur Ausstellung