Begleitenden Veranstaltungen

Barocke Nomoi

17. 01.: Eröffnung, ab 19.00 Uhr

Texte von St.Lindl und P. T. Lenhart.

24. 01.: „Liebe Sade! Héloise liebt. – Ein barockes Ende“ – Lesung royal!

Mit Niko Meichsner, P. T. Lenhart, St.Lindl u. a.

Dem göttlichen Sade ging es in seinen Texte um die Dominanz, um die Regeln, die die Figuren seiner Erzählungen aufstellten. Alle seine Geschichten repräsentieren noch ganz und gar das nomistische Sein des Barocks. Es gibt jemand der dominiert und dies wird in der Perversion, in der Hypertrophie zu Ende gebracht.

Dagegen wird Jean-Jacques Rousseau gestellt. Er befreit das dominierte Individuum und führt die Varianz, das Einzigartige des Menschen in dieses Regelwerken ein. Rousseau ist das individuelle, nichtgesetzmäßige Ende des Barocks.

31. 01.: „Barockes Sein und Autobahn“,

Vortrag von Dr. phil. St. Lindl, P. T. Lenhart, M.A. über den Hirschjagdpark, Projektvorstellung u. Diskussion mit den Royalisten.

Projektvorstellung: Die Geschichte und der Diskurs des Hirschjagdparks wird in diesem Vortrag in der Differenz zur Autobahn dargestellt. Die Barocken Nomoi werden erläutert. Anschließend Diskussion und Einstieg in das Projekt Hirschjagdpark.

7. 02. „Gesetze der Mode – Jeanne d’Arcs Taille.“

Modedesigner XKolar und St. Lindl über Modedesign, Mäntel, Jacken und deren Fähigkeit Habitus zu evozieren.

15.02. Finissage.